Tab unten



Tab unten

Top Thema

Bochum und Hilden früh gescheitert

 15.03.2020
(DBU-Presse )

Ungeachtet der weltweiten Corona-Pandemie, läuft seit Freitag im französischen Douarnenez der Mehrkampf-Europapokal, bei dem mit dem DBC Bochum und dem BC Hilden auch zwei deutsche Teams am Start waren.

 

Die insgesamt sechs Mannschaften teilten sich zunächst in zwei Dreier-Gruppen auf, wobei der DBC Bochum es in der ersten Partie mit den Spaniern von CB Vic zu tun bekamen. Der junge Niederländer Sam van Etten sorgte im Einband zwar für einen Punkt für die Nordrhein-Westfalen, doch sowohl Ludger Havlik im Cadre 47/2 als auch Thomas Berger im Cadre 71/2 mussten sich ihren Gegner geschlagen geben. 

 

Somit stand man also unter Zugzwang und gegen die Franzosen des BC Soissons musste also ein Sieg zum Erreichen des Halbfinals her, doch diesmal war es nur Havlik, der zwei Punkte für das Bochumer Trio einfahren konnte. Sowohl Berger als auch van Etten unterlagen gegen ihre Widersacher, so dass man aus dem Wettbewerb ausschied.

 

Dem BC Hilden erging es nicht anders, denn Markus Melerski, Thomas Wildförster und der Belgier Maarten Janssen unterlagen zunächst gegen die Gastgeber aus Douarnenez und anschließend auch gegen den BC Oissel (ebenfalls Frankreich). Lediglich Wildförster gelang es in diesem Match, im Einband gegen Johann Petit einen Sieg einzufahren.

 

 

 

Bild: Helga Ackermann/Billardmagazin Touch

 

 

 

 

Auch Thomas Berger konnte das frühe Aus des DBC Bochum nicht verhindern.

 



Tab unten
Tab unten
Letzte Themen
Tab unten
Tab unten
Letzte Themen
Tab unten